Wir Gegen Hundesteuer - Bundesweite Bürgerinitiative zur Abschaffung der Hundesteuer in Deutschland.


Nur wer sich selbst bewegt, bewegt etwas!
Aktueller Spendenkontostand: € 4.381,52

Wieder da: DinA6-Flyer zum Bestellen und vor Ort Verteilen! - Infos Hier.

Startseite
- KLARTEXT
Infothek Zielsetzung WGH unterstützen Partner & Links WGH bei facebook Feedback Impressum & Disclaimer


 

 
2. dauerbeflaggtes Privatfahrzeug im Bodenseekreis. *Daumen hoch!*Behördenwahnsinn und fiskalpolitische Willkür haben in diesem Land offensichtlich genauso keine Grenzen mehr, wie das Ja, aber.....-Deutschmicheltum:

Der Lübecker Hartmut Schenk geht regelmäßig - ehrenamtlich - mit Tierheim-Hunden spazieren und soll nun aufgrund eines Fotos von ihm mit einem Vierbeiner in den Lübecker Nachrichten Hundesteuer zahlen! Geht's noch??

Nach neuesten Meldungen stiegen die Steuereinnahmen auf Bundesebene (sprich: OHNE reine Gemeindesteuern, wozu auch das Übel Hundesteuer gehört) im Juni 2016 im Vergleich zum Vorjahresmonat erneut um stattliche 5,1%!

In wirklich jedem anderen Land, das einer vergleichbaren, vielleicht auch etwas höheren Steuerlast unterliegt, würde das Volk entsprechend für Entlastung sowie Gerechtigkeit reagieren. - Allein Frankreich hat in den 1970er per landesweiten Zahlungsboykott der Hundesteuer den Verwaltungsapparat hierfür zum Kollaps gebracht und schließlich die Abschaffung derselben erreicht...

Und dabei wären ganz viele Einwohner Deutschlands doch sooo gerne ein Stück weit "mutig" wie die Franzosen.

Allerdings: über Abnicken, Schulter zucken, eventuell ein bißchen maulen über die vorherrschenden "Ungerechtigkeiten", um sich durch ihre Obrigkeitenhörigkeit doch gleich wieder mundtot machen zu lassen, kommen sie halt nicht hinaus. Die, die ein Thema im Endeffekt und eigentlich ja überhaupt nicht betrifft (in diesem Fall Hundefreunde ohne Tier), mal am Rande erwähnt.

Last but not least: schließlich gibt es immer überall irgendetwas "Wichtigeres", sagen "die Anderen"...

Wie sonst ist es noch zu erklären, dass die Beteiligung der (angeblich zahlreichen) tiersteuerkritischen PRIVATEN Hunde- sowie Pferdehalter, überhaupt aller "gerechtigkeitsliebenden Tierfreunde" in diesem Land, am Bestreben von Wir Gegen Hundesteuer immer noch zu wünschen übrig lässt?

Weder die Engelszungen, noch der Zaunpfahl, Tacheles geht schon gar nicht. Echte Woller zeigen Einsatz, Möchtegerns finden am laufenden Band Ausreden...


Hallo und herzlich Willkommen!

Die Hundesteuer ist die „Kleinigkeit“, welche den Kommunen 2014 knapp 309 Millionen €uro
jährlich in die Kassen spülte; Tendenz stetig steigend.

„Traditionell“ betrachtet, betreibt allein
der Privatmensch, der sich für ein Leben mit Hund entscheidet, einen besonderen Aufwand, der das Maß des normalen Lebensbedarfs übersteigt. Je nach Bundesland können oder müssen Hundehalter als stinkreich abgestempelt und zur Zahlung einer zu 100% willkürlich gestaltbaren Extraabgabe verpflichtet werden: die Hunde-halter-steuer!

Kein Nager, kein Fisch, keine Katze, kein Vogel, kein Equide, kein Schaf, keine Ziege, kein Schwein, kein Amphib, kein Reptil, kein Gifttier, keine Schnecke, kein Wurm, keine Spinne : Nur Hundehaltung gilt seit über 200 Jahren in Deutschland als
Luxus unter den privaten Tierhaltungen (*), der zwingend "gelenkt" sowie "eingedämmt" werden muss!

Im Rahmen der allgemeinen Aufklärungsarbeit, warum die Willkürsteuer auf private Hundehaltung wie kaum ein anderes Thema eine ganze Nation seit Jahrzehnten teilt, stehen Euch jede Menge frei zugängliche, sich stetig erweiternde teilweise von Grund auf überarbeitete Informationen zur Verfügung. Erreichbar über die Infothek.


Was man auf gesetzlicher und rechtlicher Ebene zum Thema neue Klage gegen die Hundesteuer wissen muss(te), konnte 2014 Dank engagierter Neuformation und tatsächlich erfolgter Beauftragung von Anwälten in Erfahrung gebracht werden (siehe: Zielsetzung), wodurch nun feststeht:

Einfach wird es nicht, doch der Klageweg steht weiterhin Jedem offen - das Prozessrecht gehört zu den Grundrechten!

Als „Alleinunterhalter“ muss man nur über das notwendige Kleingeld verfügen und damit nichts Besseres anzufangen wissen. Alternativ zu einer one-man-show, sozusagen als Gemeinschaftsprojekt, leisten alle Hundesteuerkritiker ihren (kleinen) finanziellen Beitrag zur Realisierung der neuen Klage und setzen dadurch zugleich ein viel deutlicheres Zeichen, als jede bisher abgegebene Unterschrift! Genau dafür und für nichts Anderes, steht Wir Gegen Hundesteuer!

1. dauerbeflaggtes Privatfahrzeug im Bodenseekreis.Als neu aufgestellte Bürgerinitiative wird sich nicht mehr darauf verlassen und berufen, was Andere mal gemacht haben (wollen) oder gesagt haben (sollen). Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, ist dieser Vorsatz mehr als ratsam.

Fakt Nr. 1: Nur von zur Kenntnis nehmen, gut finden, Viel Erfolg! wünschen, als Info weitergeben und damit die Verantwortlichkeit auf jeden anderen abzuwälzen (sie nur nicht auch selbst übernehmen), wird sich eine neue Klage nicht auf die Beine stellen lassen!

Fakt Nr. 2:
Außer die bundesweite Bürgerinitiative Wir Gegen Hundesteuer gibt es zur Zeit keine andere ernst zu nehmende, weil ernst gemeinte, Republik übergreifende Bewegung gegen die mit Abstand krasseste Willkürsteuer auf diesem Planeten.

Bist auch Du dieses scheinbar endlose Nur-Gerede über das "andere Warum" und "bessere Wie" leid? Möchtest auch Du, dass sich endlich und ernsthaft etwas gegen die Besteuerung von Lebewesen in Bewegung bringen lässt? Dann beteilige AUCH DU Dich an der neuen Klage mit einer Dir möglichen Spende sowie durch Beachtung der verschiedenen anderen Unterstützungsmöglichkeiten.

Solidarische Grüße von, mit und für
Wir Gegen Hundesteuer

In der EU wird Alles genormt: die Gurke, das Schwein, Zigarettenpackungen ... nur die Abschaffung der Hundesteuer -noch- nicht!

*Seit Dezember 2014 "rechtskräftig" auch private Pferdehaltung.
 


 
Startseite
- KLARTEXT
Infothek Zielsetzung WGH unterstützen Partner & Links WGH bei facebook Feedback Impressum & Disclaimer

© Wir Gegen Hundesteuer